Verbände

Rheuma-Liga fordert Minister Spahn in Petition zum Handeln auf / "Mach die Welle für Menschen mit Rheuma" - Kampagne der Deutschen Rheuma-Liga

Themen:
SpahnBonnBundesregierungCoronaPandemie

In Deutschland nehmen rund 200.000 Menschen mit Rheuma am Funktionstraining teil. Das Bewegungsangebot der Rheuma-Liga ist ein wesentlicher Therapiebestandteil. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/20920 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Rheuma Liga Bundesverband e.V./Volker Lannert"

In Deutschland nehmen rund 200.000 Menschen mit Rheuma am Funktionstraining teil. Das Bewegungsangebot der Rheuma-Liga ist ein wesentlicher Therapiebestandteil. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/20920 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Rheuma Liga Bundesverband e.V./Volker Lannert"

Mit der Online-Petition Mach die Welle für Menschen mit Rheuma setzt sich die Deutsche Rheuma-Liga bundesweit für die mehr als 200.000 Rheuma-Patienten ein, die seit Beginn der Corona-Pandemie auf einen lebensnotwendigen Therapiebaustein verzichten müssen: das funktionsbezogene Bewegungstraining im Wasser oder in der Turnhalle

Bonn (ots) - Mit der Online-Petition "Mach die Welle für Menschen mit Rheuma" setzt sich die Deutsche Rheuma-Liga bundesweit für die mehr als 200.000 Rheuma-Patienten ein, die seit Beginn der Corona-Pandemie auf einen lebensnotwendigen Therapiebaustein verzichten müssen: das funktionsbezogene Bewegungstraining im Wasser oder in der Turnhalle. "Ich leide unter rheumatoider Arthritis. Durch das seit der Corona-Pandemie zwangsweise eingestellte Funktionstraining hat sich mein Gesundheitszustand deutlich verschlechtert. Ich lebe aktuell mit dauerhaft starken Schmerzen und massiven Bewegungseinschränkungen. Meine Einnahme von Schmerzmitteln ist in dieser Zeit rapide gestiegen", berichtet die Rheuma-Patientin Marianne Korinth (59). "Bewegung ist das A und O in der Rheuma-Therapie", bestätigt der orthopädische Rheumatologe Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann. Ohne das funktionsbezogene Training, so das Vorstandsmitglied der Deutschen Rheuma-Liga, drohen den Patienten vielfach unwiederbringliche Langzeitschäden an den Gelenken.

Krankenkassen wollen Corona-Mehraufwand nicht zahlen

Zwar arbeitet die Deutsche Rheuma-Liga als ehrenamtliche Anbieterin der ärztlich verordneten Kassenleistung Funktionstraining mit Hochdruck an der Wiederaufnahme des lebensnotwendigen Therapiebausteins. Doch verursachen die durch die COVID-19-Pandemie nötigen Hygienemaßnahmen so erhebliche Mehrkosten, dass die gemeinnützige Organisation ohne staatliche Unterstützung an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit getrieben wird. "Die Krankenkassen als unser Vertragspartner sind bisher nicht bereit, die Vergütungssätze für die Mehraufwände beim Funktionstraining zu erhöhen. Sie berufen sich auf fehlende gesetzliche Regelungen. Mit unserer Petition fordern wir deshalb die Politik auf, hier schnell Abhilfe zu schaffen: Herr Bundesminister Spahn, lassen Sie Menschen mit Rheuma jetzt nicht fallen und schaffen Sie eine gesetzliche Regelung, damit rheumakranke Menschen auch in Zukunft das Funktionstraining erhalten können!", erklärt Rotraut Schmale-Grede, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. Die Bundesregierung habe in den letzten Monaten zahlreiche gesetzliche Regelungen auf den Weg gebracht, um das Gesundheitswesen während der Pandemie zu stützen. Die Appelle chronisch rheumakranker Menschen an die Politik, auch das Funktionstraining dabei zu berücksichtigen, blieben bisher jedoch ungehört.

Rheuma-Liga macht die Welle

Um die Nöte der Rheuma-Patienten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, begleitet die Deutsche Rheuma-Liga die Online-Petition mit der Socialmedia-Challenge "Mach die Welle!". Den Start der Kampagne können Interessierte auf www.instagram.com/Deutsche_Rheuma_Liga (http://www.instagram.com/Deutsche_Rheuma_Liga), www.instagram.com/mein_rheuma_wird_erwachsen oder www.facebook.com/DeutscheRheumaLiga (http://www.facebook.com/DeutscheRheumaLiga) verfolgen und teilnehmen.

Deutsche Rheuma-Liga

Die größte deutsche Selbsthilfeorganisation im Gesundheitswesen informiert und berät Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen, bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Hintergrundinformationen

- Kampagnenseite www.rheuma-liga.de/machdiewelle (http://www.rheuma-liga.de/machdiewelle) - Petition www.openpetition.de/machdiewelle (http://www.openpetition.de/machdiewelle) - Infos zum Funktionstraining www.rheuma-liga.de/angebote/funktionstraining - Information zu den Krankheitsbildern www.rheuma-liga.de/rheuma/krankheitsbilder - Infografik Zahlen zu Rheuma www.rheuma-liga.de/presse/pressemitteilungen/bildmaterial - Bildmaterial zum Funktionstraining sowie zur Kampagne finden Sie unter: www.rheuma-liga.de/presse/pressemitteilungen/bildmaterial Pressekontakt:

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V. Annette Schiffer | Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Welschnonnenstraße 7 53111 Bonn Tel.: 0228 766 06-11 E-Mail: schiffer@rheuma-liga.de Twitter: www.twitter.com/DtRheumaLiga Instagram: www.instagram/deutsche_rheuma_liga

Original-Content von: Deutsche Rheuma Liga Bundesverband e.V., übermittelt durch news aktuell