Fernsehen

Die Doku-Serie "World's Most Extreme" ab 1. Mai auf WELT: Der Baikalsee - ein Versuch der Natur, alle Rekorde zu brechen

Themen: 1. Mai Zeit USA Sturm November Mai Indien Belgien

Ab 1. Mai zeigt WELT die zweite Staffel der Doku-Serie Worlds Most Extreme mit sechs neuen Episoden - und sechzig einzigartigen Phänomenen aus Natur, Technik und Architektur

Der Baikalsee ist von November bis Mai zugefroren. Sein zwei Meter dickes Eis ist glasklar und nur von Methangas-Blasen durchsetzt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13399 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/WELT/FOTO: © Arrow Media / TCB Media"

Berlin (ots) - Ab 1. Mai zeigt WELT die zweite Staffel der Doku-Serie "World's Most Extreme" mit sechs neuen Episoden - und sechzig einzigartigen Phänomenen aus Natur, Technik und Architektur. Die Dokumentationen schicken die Zuschauer auf eine Weltreise der Extreme: vom größten Vulkan Mitteleuropas zu futuristischen Gebäuden der Gegenwart, imposanten Tierwanderungen und den außergewöhnlichsten Zeremonien.

Der sibirische Baikal ist ein Versuch der Natur, alle Rekorde zu brechen. Er ist mit 25 Millionen Jahren nicht nur sehr alt, sondern auch der größte und tiefste Süßwassersee der Welt. Er ist so riesig, dass man seine Umrisse aus dem All erkennen kann und Belgien mit seiner Fläche komplett hineinpassen würde. Auch die Fauna des Sees ist einmalig, die Hälfte seiner tierischen Bewohner findet man sonst nirgendwo. Im Baikalsee lebt beispielsweise die einzige nur im Süßwasser vorkommende Robbenart, die Nerpa oder Baikalrobbe. Seit ihrer Entdeckung rätseln Wissenschaftler, wie diese spezielle Art den See kolonisieren konnte. In der Zeit von November bis Mai ist der See von einer zwei Meter starken, glasklaren Eisdecke bedeckt, die von Methangas-Blasen durchsetzt ist. Sie verleiht dem See eine ganz besondere Schönheit.

"World's Most Extreme" zeigt in der Folge "Extreme Phänomene - die Macht der Natur" außerdem den Superregen Monsun in Indien, portugiesische Riesenwellen und einen gigantischen Sturm in der "Dust Bowl" im Südwesten der USA. Wie gehen die Menschen mit diesen Naturphänomenen um? Und wie ordnen Wissenschaftler ihre Auswirkungen ein?

Die Antwort darauf in der zweiten Staffel "World's Most Extreme" ab 1. Mai immer mittwochs ab 23.05 Uhr in Doppelfolge auf WELT und im Timeshift auf N24 Doku sowie nach Ausstrahlung in der Mediathek.

Alle Folgen in der Übersicht

"Extreme Phänomene - Die Macht der Natur" am Mittwoch, den 1. Mai um 23.05 Uhr

"Extreme Konstruktionen - Spektakuläre Bauwerke" am Mittwoch, den 1. Mai um 00.05 Uhr

"Extreme Städte - Leben am Limit" am Mittwoch, den 8. Mai um 23.05 Uhr

"Extreme Fahrzeuge - Technik am Limit" am Mittwoch, den 8. Mai um 00.05 Uhr

"Extreme Fluggeräte - Fliegen am Limit" am Mittwoch, den 15. Mai um 23.05 Uhr

"Extreme Wasserfahrzeuge - Hightech auf See" am Mittwoch, den 15. Mai um 00.05 Uhr

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell