Gesellschaft

Dreiteilige Reihe zur Coronakrise im 3sat-Magazin "makro"

Themen:
NewsORFPandemieARDEuro

"makro"-Moderatorin Eva Schmidt / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/3sat/ZDF/Jana Kay"

"makro"-Moderatorin Eva Schmidt / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/3sat/ZDF/Jana Kay"

Dienstag, 19. Januar 2021, 22.30 Uhr Erstausstrahlung Freiwillig oder auf Anordnung - die Coronapandemie hat viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ins Homeoffice katapultiert

Mainz (ots) - Dienstag, 19. Januar 2021, 22.30 Uhr Erstausstrahlung Freiwillig oder auf Anordnung - die Coronapandemie hat viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ins Homeoffice katapultiert. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" zeigt in einem dreiteiligen Schwerpunkt, wie sich der Arbeitsmarkt durch die Pandemie verändert. Am Dienstag, 19. Januar 2021, 22.30 Uhr in Erstausstrahlung, startet die Reihe mit dem Thema "Homeoffice" in der Sendung "makro: Arbeiten in der Zukunft". "makro: Coronahelden" am Dienstag, 26. Januar, 22.30 Uhr, beschäftigt sich mit systemrelevanten Berufen, und "makro: Zukunft der Arbeit - Standort Deutschland" thematisiert am Dienstag, 2. Februar, 22.30 Uhr Arbeitsplätze in der Großindustrie.

Ein Vorschlag, der für ordentlich Aufruhr sorgte: 150 Euro pro Monat sollen jene zahlen, die nach der Coronapandemie noch weiter im Homeoffice arbeiten wollen. Diese Idee stammt aus der Londoner Research-Abteilung der Deutschen Bank. Wer von zu Hause arbeitet, konsumiert weniger, verbraucht kein Benzin, trägt keine Business-Kleidung, kauft keinen Coffee-to-go. Das nicht ausgegebene Geld fehlt am Ende der Wirtschaft, so die These. Eine Strafsteuer könnte das etwas abfedern. Fast jeder fünfte Berufstätige arbeitet inzwischen ganz oder teilweise von zu Hause. Aus der Not geboren, wurden so in Unternehmen Tatsachen geschaffen, die gleichzeitig auch Herausforderungen darstellen. Diskutiert wird in dem dreiteiligen Schwerpunkt über Mitarbeiterbindung, soziale Vereinsamung und Zukunftschancen. Der dreiteilige Schwerpunkt über Mitarbeiterbindung thematisiert auch soziale Vereinsamung und Zukunftschancen.

Ansprechpartnerin: Maja Tripkovic, Telefon: 06131 - 70-15952; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de (mailto:pressedesk@zdf.de) Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über presseportal.zdf.de/presse/makro

Weitere Informationen zum 3sat-Programm: pressetreff.3sat.de

3sat - das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen HA Kommunikation / 3sat Pressestelle Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell