Ex-Funke-Sport-Chef Pit Gottschalk: "Das neue Timing im Publishing: Relevanz, Reichweite, Revenue"

Presse ZeitFussballVerdiUberSturmFußballGottMaiNew YorkSilicon ValleySportPodcast

Pit Gottschalk, Foto urheberrechtlich geschützt, honorarfrei zur redaktionellen Verwendung im Kontext der Meldung. Foto: privat/PG. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/66148 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Pit Gottschalk"

Sportjournalist Pit Gottschalk ist unter die Gründer gegangen - und will im Digitalen zur publizistischen Personen-Marke werden. Der ehemalige Sport-Chefredakteur der Funke Mediengruppe sagt im medium magazin: Auf Reisen ins Silicon Valley und nach New York City verinnerlicht man schnell das neue Timing im Publishing

Pit Gottschalk, Foto urheberrechtlich geschützt, honorarfrei zur redaktionellen Verwendung im Kontext der Meldung. Foto: privat/PG. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/66148 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Pit Gottschalk"

Titel "medium magazin" Ausgabe Nr.7/2018. Honorarfrei zur redaktionellen Verwendung bei Nennung Fotocredit: Wolfgang Borrs Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/66148 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Wolfgang Borrs"

Frankfurt am Main (ots) - Sportjournalist Pit Gottschalk ist unter die Gründer gegangen - und will im Digitalen zur publizistischen Personen-Marke werden. Der ehemalige Sport-Chefredakteur der Funke Mediengruppe sagt im "medium magazin": "Auf Reisen ins Silicon Valley und nach New York City verinnerlicht man schnell das neue Timing im Publishing. Die Reihenfolge lautet: Relevanz, Reichweite, Revenue."

Gottschalk hat einen täglichen Fußball-Newsletter gegründet. "Fever Pit'ch" geht derzeit an rund 900 Abonnenten. Tagsüber recherchiert er, geht in Stadien oder zu Hintergrundgesprächen, nachts entstehen Newsletter-Text, Podcast und Vlog.Er wolle einfach anfangen, auswerten, verbessern: "Relevanz habe ich. Reichweite baue ich gerade auf. Danach wird es Umsatzmöglichkeiten geben, an die ich heute gar nicht denke." Möglich sei zum Beispiel ein Klub-Modell, in dem er Mitgliedern exklusive Zugänge anbietet.

Das Interview von Jens Twiehaus erscheint in "medium magazin" 07/2018, Seite 74. Weitere Themen in dieser Ausgabe u.a.: die "Journalisten und Journalistinnen des Jahres 2018", Presserechtler Gero Himmelsbach über wichtige Medienurteile 2018, Senta Krasser über neue Wege der Mitteldeutschen Zeitung, Anne Haeming über modernen Verbraucherjournalismus, Inge Seibel über gute Ideen im Regionaljournalismus, Florian Sturm über Fototrends 2018, Jakob Vicari über Medieninhalte ohne Inhalte und Ecken sowie Hakan Tanriverdi über Wege zum eigenen Datenschutz. "medium magazin" ist gedruckt und als E-Paper verfügbar: https://www.mediummagazin.de/medium-magazin-072018/ 

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell