Fernsehen

Krieg in der Ukraine:6,3 Millionen Menschen informierten sich am Freitag auf dem Nachrichtensender WELT / 3,1 Prozent Tagesmarktanteil/ Spitzenwert bei Baerbock-Statement am Nachmittag mit 7,5 Prozent

Themen: Annalena Baerbock Washington Ukraine Uber Russland Nato Maximilian Deutschland Daniel Brüssel Baerbock Melnyk

Tag zwei der russischen Invasion in der Ukraine. Über den gesamten Tag lag WELT gestern bei einem Marktanteil von 3,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen

WELT-Chefreporter Steffen Schwarzkopf berichtet am zweiten Tag nach dem russischen Angriff auf die Ukraine live aus dem Zentrum von Kiew. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13399 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Berlin (ots) -

Tag zwei der russischen Invasion in der Ukraine. Über den gesamten Tag lag WELT gestern bei einem Marktanteil von 3,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt schalteten über 6,3 Millionen ab 3 Jahre WELT ein. Die höchsten Markanteile verzeichnete der Sender im von Slot 13 bis 20 Uhr mit im Schnitt 4,0 Prozent (14/49). In der gesamten gestrigen Livestrecke zwischen 5 und 24 Uhr lag der Marktanteil bei 2,9 Prozent (14/49). Als Außenministerin Annalena Baerbock sich kurz nach gegen 15 Uhr zu den Sanktionen gegen Russland und zur Aufnahme der Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten äußerte, lag der Marktanteil beim gestrigen Spitzenwert von 7,5 Prozent (14/49).

Chefreporter Steffen Schwarzkopf war in der Nacht mit der Bahn aus Kramatorsk in der Ostukraine nach Kiew gereist und berichtet seitdem aus der ukrainischen Hauptstadt. Daniel Koop begab sich mit dem Strom der Flüchtenden Richtung Lviv (Lemberg). Russland-Korrespondent Christoph Wanner berichtet weiterhin aus Moskau, Nancy Lanzendörfer aus Washington und Jens Reupert aus Brüssel sowie Christina Lewinsky und Michael Wüllenweber vom Berliner Kanzleramt.

Der Sender war erneut live dabei, wenn sich internationale und deutsche Politik zur aktuellen Lage äußerte, wie z.B. als Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Abend erneut vor die Presse trat.

Zu Gast im WELT-Studio oder geschaltet u.a. Andrij Melnyk (Botschafter der Ukraine in Deutschland), Dr. Klaus Wittmann (General a.D./ Experte für Sicherheitspolitik und Historiker), Caroline Turzer (WELT-Ressortleiterin Außenpolitik), Mathias Döpfner (Axel Springer SE, Vorstandsvorsitzender), Sarah Pagung (Russland-Expertin, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik), Prof. Maximilian Terhalle (Oberstleutnant der Reserve, Experte für internationale Politik und Völkerrecht).

Alles Aktuelle, Hintergründe, Einordnung, Meinung: WELT.de verzeichnete allein mehr als 1,3 Millionen Videoviews.

Der Nachrichtensender WELT berichtet heute und auch am Sonntag mindestens von 6 bis 22 Uhr live zur aktuellen Lage.

Quelle: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; VIDEOSCOPE 1.4, Marktstandard: TV / WeltN24 Marketing & Commercial Sales / Definition Netto-Seher*innen: Verweildauer mindestens 1 Minute konsekutiv / Zeitraum 01.01.-25.2.2022 / Daten z.T. vorläufig gewichtet

Pressekontakt:

Kristina Faßler Sendersprecherin kristina.fassler@welt.de +491604798350

Original-Content von: WELT Nachrichtensender, übermittelt durch news aktuell