Studie

Alice Weidel: "Deutschland ist bei Steuern & Abgaben die Nr.1 - mit den Grünen würde es noch schlimmer"

Themen:
AfDAlice WeidelBerlinDeutschlandEUMerkelNews

Dr. Alice Weidel MdB, stellvertretende Bundessprecherin / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110332 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Dr. Alice Weidel MdB, stellvertretende Bundessprecherin / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110332 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

In keinem anderen Industrieland müssen Arbeitnehmer so viele Steuer zahlen wie in Deutschland. Eine aktuelle Studie der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zeigt: Deutschland ist Steuern- und Abgaben-Weltmeister (Handelsblatt)

Berlin (ots) - In keinem anderen Industrieland müssen Arbeitnehmer so viele Steuer zahlen wie in Deutschland. Eine aktuelle Studie der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zeigt: Deutschland ist "Steuern- und Abgaben-Weltmeister" (Handelsblatt). Ein durchschnittlich verdienender Single musste demnach im Vorjahr 38,9 Prozent seines Gehalts in Form von Steuern und Sozialbeiträgen an den Fiskus abführen. Die Belastung für ein verheiratetes Paar mit einem Verdiener und zwei Kindern lag bei immer noch 32,9 Prozent.

Dazu Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Bundesprecherin:

"Steuerweltmeister - 16 Jahre Merkel haben uns diesen unrühmlichen und beschämenden Titel eingebracht. Der unersättliche Staat streicht immer mehr von dem ein, was sich berufstätige Bürger Tag für Tag hart erarbeiten. Ob die Steuerlast noch drückender wird, oder ob sie endlich abgebaut wird, entscheidet die Bundestagswahl.

Wer grün wählt, sollte sich klar sein, dass er damit dem ungebremsten Steuerwahnsinn seine Stimme gibt. Die 'Energiewende', eine 'einladende Einwanderungspolitik' und andere 'Weltrettungspläne' lassen sich nur finanzieren, wenn den Arbeitnehmern weitere immense Lasten aufgebürdet werden. Die eingenommenen Mittel würden dann übrigens zum großen Teil nicht an den deutschen Staat fließen, sondern direkt in die Geldvernichtungsmaschinerie eines aufgeblasenen EU-Haushaltes. Auch das ist im grünen Wahlprogramm nachzulesen. Für eine vernünftige Steuerpolitik und einen sorgsam wirtschaftenden Staat steht allein die AfD."

Pressekontakt:

Alternative für Deutschland Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin Telefon: 030 220 5696 50 E-Mail: presse@afd.de

Original-Content von: AfD - Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell