Themen: Tiger Uber

"Es tut weh, nicht mehr in ihre Augen blicken zu dürfen"

Das Ehrenmal mit dem Gedenkstein der in Mali gefallenen Tiger-Piloten wurde in Fritzlar eingeweiht Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/127975 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Presse- und Informationszentrum des Heeres/Norbert Stäblein"

Das Ortsschild von Fritzlar nahmen die Soldaten des Kampfhubschrauberregiments 36 als Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt mit in den Einsatz nach Mali. Jetzt steht es wieder am Eingang der Kaserne Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/127975 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Presse- und Informationszentrum des Heeres/Norbert Stäblein"

Ministerpräsident Volker Bouffier verleiht das Fahnenband Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/127975 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Presse- und Informationszentrum des Heeres/Norbert Stäblein"

Die 363 Soldatinnen und Soldaten des Kampfhubschrauberregiments 36, die ihren MINUSMA-Einsatz in Mali beendet haben, wurden am 18. September am Heimatstandort Fritzlar zu ihrer Rückkehr offiziell begrüßt

Die 363 Soldatinnen und Soldaten des Kampfhubschrauberregiments 36, die ihren MINUSMA-Einsatz in Mali beendet haben, wurden am 18. September am Heimatstandort Fritzlar zu ihrer Rückkehr offiziell begrüßt. Der Kommandeur, Oberst Dr. Volker Bauersachs, stand stolz vor seinen Soldaten und erinnerte zugleich sichtlich ergriffen an den Tod der beiden Hubschrauberpiloten des Regiments. Die zwei Kameraden waren Ende Juli 2017 beim Einsatz in Mali gestorben.

Das Regiment war im hessischen Fritzlar nicht nur zum Rückkehrer-Appell, sondern auch zur Einweihung des Gedenksteins der in Mali gefallenen Piloten des Kampfhubschraubers Tiger und zur Verleihung des Hessischen Fahnenbandes zusammengekommen. Dazu begrüßte Kommandeur Bauersachs den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat, den Kommandeur der Division Schnelle Kräfte, Generalmajor Andreas Marlow, sowie zahlreiche Familienangehörige der Soldaten.

zum Beitrag:

www.deutschesheer.de/portal/poc/heer ll.nachrichten.jahr2018.september2018&de.conet.contentintegrator.port let.current.id=01DB050000000001%7CB4TCCC707DIBR

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum des Heeres, übermittelt durch news aktuell