Angela Merkel

Angela Merkel - über dts Nachrichtenagentur

Der Grünen-Politiker Robert Habeck hat die Kritik aus den Regierungspartien an Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern als "verlogen" bezeichnet.

"Ich finde es fadenscheinig - soll ich verlogen sagen - wie weit Parteien inzwischen in das Merkel-Bashing einsteigen, die sich im September letzten Jahres und um Weihnachten rum, gar nicht genug rühmen konnten, Teil dieser Emotionen und Teil dieser Begeisterung zu sein, die ja vom Münchner Hauptbahnhof ausging", sagte Habeck im "Bayerischen Rundfunk".

Nur aus taktischen Gründen die eigene Verantwortung und Geschichte zu verkennen, sei perfide und zynisch. Die CDU war bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern nur drittstärkste Kraft geworden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin eingeräumt: "Natürlich bin ich auch verantwortlich." Die grundlegenden Entscheidungen der vergangenen Monate halte sie dennoch für richtig.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, die Lage für die Union sei "höchst bedrohlich". Seine Aufforderungen zur Kurskorrektur seien nicht aufgenommen worden.