Politik

"NANO spezial: Wissenschaft und Politik – Beziehung in der Krise" in 3sat

Themen: ORF Pandemie Schweiz ZDF

Dienstag, 29. November 2022, 18.30 Uhr Erstausstrahlung Klimawandel, Artenschwund, Pandemie – es häufen sich Krisen, für die wissenschaftliche Expertise wichtig ist

Bei der Vielzahl der Expert*innen ist es für Politiker*innen teils schwer den Überblick zu behalten. / Nutzung der Karikatur nur in Verbindung mit der Meldung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.

Mainz (ots) -

Dienstag, 29. November 2022, 18.30 Uhr Erstausstrahlung

Klimawandel, Artenschwund, Pandemie – es häufen sich Krisen, für die wissenschaftliche Expertise wichtig ist. Im politischen Handeln werden wissenschaftliche Fakten aber oft nicht berücksichtigt. Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "NANO" geht in seiner "spezial"-Ausgabe "Wissenschaft und Politik – Beziehung in der Krise" am Dienstag, 29. November 2022, 18.30 Uhr, in 3sat der Frage nach, warum das Verhältnis dieser beiden Disziplinen so schwierig ist und wie es besser werden kann. Die Sendung wird moderiert von Ingolf Baur.

Im Frühjahr 2020 hat die Coronapandemie das ungleiche Paar ins Rampenlicht katapultiert; selten war Politik so abhängig von der Wissenschaft. Ihre Seite vertritt in Deutschland zunächst vor allem einer: der Virologe Christian Drosten. In der Schweiz wird die Regierung von der interdisziplinären "Covid-19 Science Task Force" beraten. Gemeinsam mit Bundeskanzler Walter Thurnherr und Tanja Stadler, Biostatistikerin und Leiterin der Taskforce, blickt "NANO" auf turbulente Zeiten zurück. Für beide ist die Art der Zusammenarbeit neu, man kennt sich nicht, die Rollen sind unklar, dazu ein neues Virus und viel Unsicherheit. Mit der Zeit aber schärfen sich die Rollen: Tanja Stadler will nicht aktivistisch für bestimmte Positionen eintreten. Die Taskforce legt den Stand des Wissens dar und zeigt verschiedene Handlungsoptionen auf. Was die Politik damit macht, welches Ziel sie verfolgt und welche Entscheidungen sie fällt, ist ihr überlassen.

Derart neutral agieren längst nicht alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Schon gar nicht bei der Klimakrise. Weil Worte allein die Politik seit Jahrzehnten nicht zum Handeln bewegen, gehen jetzt selbst Forschende auf die Barrikaden. "NANO spezial: Wissenschaft und Politik – Beziehung in der Krise" porträtiert den Schweizer Klimaphysiker Reto Knutti, der sich seit 15 Jahren öffentlich engagiert. Zivilen Ungehorsam lehnt er ab, sich einmischen nicht. Die Wissenschaft sei in der Pflicht. Sie könne im Klimabereich gar nicht mehr unpolitisch sein. Knutti wirft mit seiner öffentlichen Kritik an der Politik und mit seinem Engagement für mehr Klimaschutz immer wieder die Frage auf, was Wissenschaft darf und was nicht.

Mit dem Historiker Caspar Hirschi diskutiert "NANO"-Moderator Ingolf Baur außerdem über die Rolle der Wissenschaft in der Demokratie und wie ein produktiver Austausch zwischen Experten, Politik und der Öffentlichkeit gelingen kann.

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, zobel.j@zdf.de; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über presseportal.zdf.de/presse/nanospezial

Die Sendung ab Dienstag, 29. November 2022, in der 3satMediathek: kurz.zdf.de/A0f/

"NANO" in der 3satMediathek: www.3sat.de/wissen/nano (https://3sat.de/wissen/nano)

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen HA Kommunikation/3sat Presse Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell