Partei

Sarrazin hegt Sympathie für Rot-Rot-Grün und lobt die Linkspartei

Themen: SPD Thilo Sarrazin CDU/CSU Sarrazin

Nach Ansicht des früheren Berliner Finanzsenators Thilo Sarrazin (SPD) wäre ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis im Land Berlin nicht die schlechteste Wahl.

Thilo Sarrazin

Thilo Sarrazin - über dts Nachrichtenagentur

"Politisch und fachlich waren die letzten Jahre der Berliner Landesregierung nicht gerade glanzvoll. Ein Risiko für eine weitere Verschlechterung sehe ich durch Rot-Rot-Grün nicht", sagte Sarrazin dem "Handelsblatt".

Vor allem in der Linkspartei sieht Sarrazin einen verlässlichen Partner. Die Zusammenarbeit mit der Linken in seiner Zeit als Finanzsenator im rot-roten Senat von 2002 bis 2009 bezeichnete Sarrazin als "durchweg eher positiv". Bei den Berliner Grünen sei er "etwas unsicher", sagte Sarrazin rückblickend.

"Sie hatten damals einige, für die Verhältnisse eines Landesparlaments, herausragende Geister in ihren Reihen, darunter zwei kompetente Finanzpolitiker, daneben aber auch schrecklich verbohrte Ideologen und Chaoten", sagte der heutige Buchautor. Eine rot-rot-grüne Regierung im Land Berlin würde aus Sicht Sarrazins auch auf die Bundesebene ausstrahlen. "Für die Bundes-SPD hätte ein stabiles und erfolgreiches rot-rot-grünes Bündnis in Berlin eine erhebliche strategische Bedeutung", sagte er. "Schließlich kann sie ja im Bund nicht ewig Juniorpartner der CDU/CSU bleiben, sondern muss auch eine eigene Perspektive als Kanzlerpartei anbieten."