Asyl

Sarrazin sieht die EU am Scheideweg

Themen: SPD Europa Atempause Afrika Thilo Sarrazin Sarrazin

Der vormalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sieht die Europäische Union am Scheideweg.

Thilo Sarrazin

Thilo Sarrazin - über dts Nachrichtenagentur

Im Schengen-Raum habe es dreißig Jahre gedauert, ehe der Zustrom von Migranten dessen Konstruktionsmängel sichtbar gemacht habe, die Schwächen der Währungsunion seien schon nach zehn Jahren zutage getreten, schreibt Sarrazin in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe).

Sollte es zu einer vorläufigen Aussetzung des Schengen-Regimes kommen, so bekäme Europa eine Atempause, die es nutzen müsse, um sich selbst ehrlich zu machen: "Viele hundert Millionen Menschen aus unterentwickelten und schlecht regierten Ländern wollen nach Europa. Sie werden in Zukunft vor allem aus Afrika kommen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir das wirklich wollen", heißt es in dem Beitrag. Sollte es auf diese Frage nach dem Schutz der Außengrenzen wie auf die Frage nach der Zukunft der gemeinsamen Währung keine einheitliche europäische Antwort geben, sagt der frühere SPD-Politiker das Ende der EU voraus: "Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen und sich zu einer großen Freihandelszone entwickeln."