Themen: Aachen Zeit Tor Steam Rose Müller Menden Mac Le Mans Kos Köln Elton Cher Atlanta ARD

Ford Chip Ganassi Racing blickt dem Gewinn des IMSA GTLM-Herstellertitels entgegen

Ford Chip Ganassi Racing blickt dem Gewinn des IMSA GTLM-Herstellertitels entgegen: Dem Werksteam von Ford fehlen nur noch die Punkte für den Start beim Petit Le Mans in Road Atlanta für die Herstellerkrone in der GTLM-Wertung. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH/Ford CGR"

Ford Chip Ganassi Racing blickt dem Gewinn des IMSA GTLM-Herstellertitels entgegen: Dirk Müller und Joey Hand wollen mit dem Ford GT die TPNAEC-Langstreckenwertung für sich entscheiden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH/Ford CGR"

- Dem Werksteam von Ford fehlen nur noch die Punkte für den Start beim Petit Le Mans in Road Atlanta für die Herstellerkrone in der GTLM-Wertung - Ryan Briscoe und Richard Westbrook kämpfen im Ford GT mit der Nummer 67 beim Saisonfinale noch um den Fahrertitel - Dirk Müller und Joey Hand wollen mit dem Nummer-66-Schwesterauto die TPNAEC-Langstreckenwertung gewinnen Die Saison in der nordamerikanischen IMSA-Sportwagen-Meisterschaft blickt mit einem weiteren Höhepunkt ihrem Finale entgegen: Am Samstag will sich Ford Chip Ganassi Racing (CGR) beim Zehnstundenrennen des Petit Le Mans in Road Atlanta den Herstellertitel in der GTLM-Kategorie sichern

KÖLN / Braselton (USA) (ots) -

- Dem Werksteam von Ford fehlen nur noch die Punkte für den Start beim Petit Le Mans in Road Atlanta für die Herstellerkrone in der GTLM-Wertung

- Ryan Briscoe und Richard Westbrook kämpfen im Ford GT mit der Nummer 67 beim Saisonfinale noch um den Fahrertitel

- Dirk Müller und Joey Hand wollen mit dem Nummer-66-Schwesterauto die TPNAEC-Langstreckenwertung gewinnen

Die Saison in der nordamerikanischen IMSA-Sportwagen-Meisterschaft blickt mit einem weiteren Höhepunkt ihrem Finale entgegen: Am Samstag will sich Ford Chip Ganassi Racing (CGR) beim Zehnstundenrennen des "Petit Le Mans" in Road Atlanta den Herstellertitel in der GTLM-Kategorie sichern. Die Voraussetzungen hierfür sind ideal: Das Werksteam muss lediglich die Startlinie überqueren, um sich zum Champion zu krönen. Zugleich kämpfen Ryan Briscoe (AUS) und Richard Westbrook (GB) mit ihrem Ford GT noch um die Fahrermeisterschaft. Dirk Müller (Burbach im Siegerland) und Joey Hand (USA) im zweiten Ford GT mit der Startnummer 66 können nach ihrem unverschuldeten Unfall-Aus in Laguna Seca zwar um die Vergabe des IMSA-Titels nicht mehr mitreden, liegen aber im Tequila Patrón North American Endurance Cup (TPNAEC) mit vier Punkten in Führung. Diese Wertung berücksichtigt ausschließlich die Langstreckenrennen der IMSA-Serie in Daytona, Sebring, Watkins Glen und Petit Le Mans.

Briscoe und Westbrook steht auf dem 4,088 Kilometer langen Kurs von Road Atlanta im US-Bundestaat Georgia eine schwierige Aufgabe bevor, denn vor dem zwölften und letzten IMSA-Rennen des Jahres liegen die dreifachen Laufsieger neun Punkte hinter den Führenden Jan Magnussen und Antonio Garcia.

"Wir sind in der Meisterschaft etwas zurückgefallen, können den Titel aber immer noch gewinnen", betont Ryan Briscoe. "Darum haben wir nur ein Ziel: Wir gehen in das Petit Le Mans, um auf Platz eins zu fahren - und dann schauen wir mal, wie die Punktebilanz am Ende aussieht. Das Zehnstundenrennen in Road Atlanta ist immer eine aufregende Sache und gehört klar zu meinen Lieblingsveranstaltungen. Das willst du immer für dich entscheiden, ganz egal, wie es gerade in der Tabelle steht."

Ein Unfall noch vor der Startlinie, ausgelöst von einem Prototypen, beendete vor gut einem Monat in Lagua Seca alle Titelhoffnungen für Dirk Müller und Joey Hand. Dennoch geht das Duo hochmotiviert ins letzte Rennen der Saison.

"Wir können zwar nicht mehr um das Fahrer-Championat kämpfen, aber das Petit Le Mans ist ein Rennen, das ich noch nie gewonnen habe - und ich würde es nur zu gerne der Liste mit den anderen Langstreckenklassikern hinzufügen, bei denen ich schon ganz oben auf dem Treppchen stand. Eigentlich fehlt nur noch dieser eine Pokal, darum hat ein Sieg in Road Atlanta für mich auch so eine große Bedeutung", so Hand. "Darüber hinaus liegt unser Fokus auf dem TPNAEC-Titel. Aber das Petit Le Mans ist ein schwieriges und oftmals auch verrücktes Rennen. Dies liegt zum Einen an der Strecke, die dir für Positionskämpfe und Überholmanöver nicht sehr viel Platz bietet, zum Anderen fahren wir während der Zehnstundendistanz in die Dunkelheit hinein. Manche Teilnehmer lassen sich zu komischen Aktionen verleiten. Hauptaufgabe ist es, die Zielflagge zu sehen - erst dann kannst du dir Gedanken über den Sieg machen."

"Niemand bei Ford CGR gibt den Kampf um die Fahrertitel in den IMSA- und TPNAEC-Meisterschaften auf - wir greifen an bis zum Schluss", verspricht Mark Rushbrook, als Direktor von Ford Performance für das weltweite Motorsport-Engagement der Marke verantwortlich. "Der Ford GT und das Team haben eine bemerkenswerte Saison absolviert, jetzt wollen wir auch wissen, wie die Geschichte ausgeht."

Das Zehnstundenrennen startet am kommenden Samstag (13. Oktober) um 10:30 Uhr Ortszeit (16:30 MESZ) und wird in voller Länge live sowie kostenfrei auf www.imsa.tv gestreamt.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell