Unsere Nachrichten Themenwelten setzen sich automatisiert aus den Google Trends zusammen. Es sind die aktuellsten Nachrichten zu Themen, welche momentan auf der Welt und in Deutschland brennen

Polizei

POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Themen:
RenaultTatortBMWLeerMainz

Messer

Messer

Gemeinsame Pressemitteilung der Wiesbadener Polizei und der Landeshauptstadt Wiesbaden Sicheres Wiesbaden - Kontrollen in der Waffenverbotszone, 100. Messer sichergestellt, (siehe Bild) Wiesbaden, 18.-19.10.2019 (He) Im Rahmen einer in der Nacht von Freitag auf Samstag durchgeführten Kontrolle konnte innerhalb der Wiesbadener Waffenverbotszone das 100

Wiesbaden (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Wiesbadener Polizei und der Landeshauptstadt Wiesbaden

Sicheres Wiesbaden - Kontrollen in der Waffenverbotszone, 100. Messer sichergestellt, (siehe Bild) Wiesbaden, 18.-19.10.2019

(He) Im Rahmen einer in der Nacht von Freitag auf Samstag durchgeführten Kontrolle konnte innerhalb der Wiesbadener Waffenverbotszone das 100. Messer sichergestellt werden. Wie schon so oft in der Vergangenheit kontrollierten Kräfte der Wiesbadener Polizei, gemeinsam mit der Stadtpolizei der Landeshauptstadt Wiesbaden, das innerhalb der Waffenverbotszone geltende Verbot des Mitführens von Messern oder anderen gefährlichen Gegenständen. Neben dem Auffinden von Betäubungsmitteln und eines Pfeffersprays, konnten in dieser Nacht auch drei Messer sichergestellt werden. In der Kirchgasse kam es dann zu dem unrühmlichen Jubiläum. Eine Person hatte gleich zwei Messer bei sich; eines davon war das 100. seit Einführung der Waffenverbotszone am 01. Januar diesen Jahres. 100 Sicherstellungen bedeutet auch hundertmal verhindert, dass diese Messer zum Einsatz kommen und Menschen verletzten. Aus diesem Grund werden Polizei und Stadt auch weiterhin derartige Kontrollen durchführen, um möglichst häufig die Gefahr der Benutzung derer zu verhindern.

Wiesbaden

1.Räuberische Erpressungen in Wiesbaden, Wiesbaden, Schillerplatz; Emanuel-Geibel-Straße Freitag, 18.10.2019, 03:30 Uhr; Sonntag, 20.10.2019, 17:30 Uhr

(ba) Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt in zwei Fällen räuberischer Erpressung, für die möglicherweise der selbe Täter in Betracht kommt. Am frühen Freitagmorgen gegen 03:30 Uhr wurde ein 23-Jähriger aus Wiesbaden von einem bislang unbekannten Täter unter Androhung von Gewalt dazu gebracht, Bargeld in zweistelliger Höhe von einer Bank abzuheben und dem Täter zu übergeben. Ein 41-jähriger Wiesbadener wurde dann am frühen Sonntagabend in der Emanuel-Geibel-Straße von einem bislang ebenfalls nicht identifizierten Täter unter Androhung von Gewalt dazu gebracht, dem Täter Bargeld in zweistelliger Höhe auszuhändigen. In beiden Fällen wurde der Täter als männlich, 20-30 Jahre alt, 1,70-1,80m groß und mit kurzen dunklen Haaren beschrieben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0611 - 345 0 zu melden.

2.Angriff auf PKW-Insassen, Mainz-Kastel, Peter-Sander-Straße, 19.10.2019, 03:40 Uhr

(He)Am frühen Samstagmorgen kam es in der Peter-Sander-Straße in Kastel, im Umfeld einer Diskothek, zu einem Angriff auf einen 19-jährigen PKW-Fahrer, bei dem dieser durch Schläge mit Fäusten und einem Gürtel verletzt wurde. Den Angaben des Wiesbadeners zufolge war er mit seinem schwarzen Audi auf der Peter-Sander-Straße unterwegs, als er gegen 03:40 Uhr an einer Bushaltestelle eine Bekannte sah, stoppte und ihr anbot diese mitzunehmen. Die junge Frau beabsichtigte gerade einzusteigen, als ein Fremder an die Beifahrertür gerannt gekommen sei, diese aufgerissen und nach seinem Beifahrer geschlagen habe. Der spätere Geschädigte gab sofort Gas und der Beifahrer blieb unverletzt. Die zwei Fahrzeuginsassen kehrten mit ihrem Fahrzeug jedoch zum Eingangsbereich der Diskothek zurück und erblickten dort den Angreifer. Der 19-Jährige stieg aus und wollte sein Gegenüber zur Rede stellen. Nun wurde der 19-Jährige zunächst von einem Begleiter des ersten Täters mit einem Gürtel geschlagen, bevor der ursprüngliche Täter dem Wiesbadener mit Fäusten in das Gesicht schlug. Das 2. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2240 zu melden.

3.Vorsicht! Betrüger am Telefon, Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger, Wiesbaden

(He)Durch mehrere Telefonate versuchten Betrüger in Wiesbaden mit dem Enkeltrick oder als falsche Polizeibeamte, Seniorinnen und Senioren um große Summen Bargeld zu erleichtern. Immer wieder ist es die gleiche Story: "Ich bin gerade in finanziellen Schwierigkeiten" oder "Ich brauche kurzfristig Bargeld für den Kauf einer Eigentumswohnung" oder "Ich sitze beim Notar und mit einer Überweisung ist etwas schiefgelaufen". Die falschen Polizeibeamten berichten von festgenommenen Einbrechern und dass die Polizei nun das Vermögen der Angerufenen sichern müsse. In den aktuellen Fällen wurde die Masche zum Teil erkannt oder in letzter Minute eine Geldabhebung von Angehörigen verhindert. Leider waren die Täter auch in einem bekanntgewordenen Fall erfolgreich und erbeuteten mehrere 10.000 Euro. In allen Fällen gilt: Gespräch sofort beenden und den richtigen Enkel oder Bekannten zurückrufen. Aber auf keinen Fall mit einer Nummer, welche ihnen am Telefon vielleicht genannt wird, sondern mit der Ihnen bekannten Nummer! Auch wenn der "Enkel" die Geschichte auftischt, dass er gerade bei einem Notar in einer fremden Stadt sitzt oder sein Handyakku leer ist. Sie rufen nur die Ihnen bekannte Nummer an und natürlich auch den Polizeinotruf 110! Nur so können Sie sich vor den Maschen der Betrüger schützen.

4.Körperverletzung, Wiesbaden-Biebrich, Kasteler Straße, Sonntag, 20.10.2019, 04:30 Uhr

(ba) Ein 35-jähriger Mann aus Mainz-Kastel ist am Sonntag gegen 04:30 Uhr von bislang unbekannten Tätern im Bereich der Kasteler Straße in Biebrich körperlich angegriffen worden. Dabei wurde der Mann verletzt. Die Täter konnten unerkannt entkommen. Das 5. Wiesbadener Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0611 - 345 2540 zu melden.

5.Einbrecher in Café von Inhaber überrascht, Wiesbaden, Albrechtstraße, Samstag, 19.10.2019, 06:30 Uhr

(ba) Drei bislang unbekannte Täter haben am Samstagmorgen versucht, in ein Café in der Albrechtstraße in Wiesbaden einzubrechen. Der 33-Jährige Inhaber befand sich zu diesem Zeitpunkt in seinem Café. Als die Täter den Mann bemerkten, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Luisenplatz. Der Zeuge beschreibt alle drei Personen als männlich, mit jugendlichem Erscheinungsbild und sportlicher Figur. Alle drei sollen mit dunklen Kapuzenpullovern und Basecaps bekleidet gewesen sein. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Wiesbaden unter der Tlefonnumer 0611 - 345 0 zu melden.

6.Versuchter Einbruch, Mainz-Kostheim, Uthmannstraße, Freitag, 18.10.2019, 00:00 Uhr

(ba) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben bislang unbekannte Täter versucht, in ein Firmengebäude in der Uthmannstraße in Mainz-Kostheim einzubrechen. Dazu schlugen sie ein Fenster ein. Durch den Krach wachte ein 52-jähriger Nachbar auf. Als er nachsehen wollte, hatten die Täter bereits die Flucht ergriffen. Hinweise bitte an das 2. Wiesbadener Polizeirevier unter der Rufnummer 0611 - 345 2240.

7.Einbrecher flüchten ohne Beute, Wiesbaden-Biebrich, Drususstraße, Samstag, 19.10.2019, 20.15 bis 23:45 Uhr

(ba) Bislang unbekannte Einbrecher sind am Samstagabend in ein Haus in der Drusustraße eingebrochen. Dabei beschädigten sie mehrere Türen. Als die Täter bemerkten, dass die 67-jährige Bewohnerin zu Hause war, flüchteten sie unerkannt vom Tatort. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die Täter gestört, bevor sie etwas entwenden konnten. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0611 - 345 0.

8.Einbruch in Schule, Wiesbaden, Bierstadter Straße, 18.10.2019, 17:10 Uhr - 19.10.2019, 10:30 Uhr

(He)In der Nacht von Freitag auf Samstag stiegen unbekannte Täter in der Bierstadter Straße in die Fritz-Gansberg-Schule ein und verursachten einen Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Die Täter drangen auf unbekannte Art und Weise in die in Containern befindlichen Klassenräume ein und öffneten mehrere Schränke gewaltsam. Hieraus wurden ein Mobiltelefon und ein Schlüsselbund entwendet. Im weiteren Verlauf gelangten die Täter auch in das Hauptgebäude der Schule und entdeckten dort befindliches Bargeld. Täterhinweise liegen nicht vor. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

9.Koi-Karpfen aus Teich entwendet, Wiesbaden-Schierstein, Freudenbergstraße, 16.10.2019 - 18.10.2019

(He)Zwischen Mittwochnachmittag und Freitagmorgen entwendeten unbekannte Täter in Wiesbaden in der Freudenbergstraße aus einem auf einem Privatgrundstück gelegenen Gartenteich zwei Koi-Karpfen im Wert von circa 2.000 Euro. Am Mittwoch, gegen 16:00 Uhr schwammen die Fische noch im Teich. Vergangenen Freitag, um 10:00 Uhr waren die Karpfen dann verschwunden. Täterhinweise liegen nicht vor. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

10.Mercedes zerkratzt, Wiesbaden-Biebrich, am Parkfeld, Samstag, 19.10.2019, 21:00 Uhr bis Sonntag, 20.10.2019, 13:30 Uhr

(ba) Einen Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro haben unbekannte Täter an einem am Parkfeld in Wiesbaden-Biebrich abgestellten grauen Mercedes CLS verursacht. Eine 48-Jährige aus Gießen hatte das Fahrzeug am Samstagabend unbeschädigt dort geparkt. Als sie am Sonntagmittag zu Auto zurückkehrte, stellte sie fest, dass Unbekannte ihr Fahrzeug zerkratzt hatten. Hinweise bitte an das fünfte Polizeirevier in Wiesbaden unter der Nummer 0611 - 345 2540.

11.Außenspiegel beschädigt, Wiesbaden-Nordenstadt, Borsigstraße, 17.10.2019, 20.30 Uhr bis 18.10.2019, 08.30 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag in der Borsigstraße in Nordenstadt den rechten Außenspiegel eines Mercedes beschädigt und hierdurch einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro verursacht. Der Pkw war zwischen 20.30 Uhr und 08.30 Uhr am Fahrbahnrand abgestellt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 4. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 in Verbindung zu setzen.

12.Windschutzscheibe beschädigt, Wiesbaden-Kloppenheim, Pfortenstraße, 17.10.2019, 20.00 Uhr bis 18.10.2019, 15.00 Uhr,

(pl)Zwischen Donnerstagabend und Freitagnachmittag wurde in der Pfortenstraße in Wiesbaden-Kloppenheim die Windschutzscheibe eines dort geparkten Mini Coopers mutwillig beschädigt. Die Geschädigte hatte ihren Pkw am Donnerstag gegen 20.00 Uhr in der Pfortenstraße abgestellt. Als sie dann am nächsten Tag gegen 15.00 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, musste sie feststellen, dass die Windschutzscheibe gesplittert war. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 4. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 in Verbindung zu setzen.

13.Smart auf die Seite geworfen, Wiesbaden, Mainzer Straße, 19.10.2019, gg. 05.15 Uhr

(ho)Eine Streifenwagenbesatzung der Wiesbadener Polizei traute am Samstagmorgen ihren Augen nicht, als sie in der Mainzer Straße auf einen Smart aufmerksam wurde, der auf der Seite lag. Allerdings lag das nicht etwa an einem Unfall, sondern der Pkw war offensichtlich mutwillig auf die Seite geworfen worden. Es hatte den Anschein, dass der Wagen zuvor ordnungsgemäß geparkt und dann mutmaßlich von mehreren Personen umgeworfen wurde. Bei der Sachbeschädigung entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro. Da die Tat durch Lärm oder das Auftreten mehrerer Beteiligter eine erhebliche Außenwirkung entfaltet haben muss, bittet das 1. Polizeirevier um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-2142.

14.Unfall mit über 2 Promille, Wiesbaden-Dotzheim, Veilchenweg, 20.10.2019, gg. 14.15 Uhr

(ho)Ein 48-jähriger Mann hat am Sonntagmittag erheblich alkoholisiert einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein Schaden von über 26.000 Euro entstanden ist. Der Mann war in seinem Klein-Lkw im Veilchenweg aus Richtung Freudenbergstraße unterwegs, als er plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und zunächst einen am Fahrbahnrand geparkten BMW streifte. Anschließend kracht der Ford Transit des 48-Jährigen gegen einen geparkten Mitsubishi, der durch die Wucht des Aufpralls gegen einen davor abgestellten Renault geschoben wurde. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille, worauf der Mann zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Wache genommen wurde. Nach der Sicherstellung seines Führerscheins wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rheingau-Taunus-Kreis

1.Pferd auf Bundesstraße, Taunusstein-Hahn, Bundestraße 54, Sonntag, 20.10.2019, 02:45 Uhr

(ba) Ein freilaufendes Pferd hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag für einen Polizeieinsatz gesorgt. Mehrere Autofahrer hatten den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass das Pferd im Bereich der Eisernen Hand in Richtung Taunusstein-Hahn auf der B54 lief. Mithilfe mehrerer Pferdefreunde wurde das Tier eingefangen und solange untergebracht, bis es am Sonntag wieder an die Eigentümerin übergeben werden konnte.

2.Einbruch in Vereinsheim, Taunusstein-Wehen, Platter Straße, Freitag, 18.10.2019, 23:30 Uhr bis Samstag, 19,10.2019, 09:00 Uhr

(ba) Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht von Freitag auf Samstag in ein Vereinsheim im Bereich der Platter Straße in Taunusstein-Wehen eingebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten die Täter dabei mehrere Flaschen hochprozentiger Getränke sowie eine geringe Menge Bargeld. Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Die Polizei in Bad Schwalbach bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06124 - 7078 0.

3.Schaufenster eingeschlagen und Schmuck gestohlen, Idstein, Weiherwiese, Sonntag, 20.10.2019, 03:20 Uhr

(ba) Am frühen Sonntagmorgen hat ein bislang unbekannter Täter in der Weiherwiese die Schaufensterscheibe eines Schmuckgeschäfts eingeschlagen und Schmuck im Gesamtwert von mehreren hundert Euro entwendet. Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 1,70-1,75m groß, schmale Gestalt, trug einen dunklen Kapuzenpulli und hatte einen hellen Beutel bei sich. Hinweise bitte an die Polizei in Idstein unter der Telefonnummer 06126 9394 0.

4.Buskontrollen in Idstein, Idstein, Busbahnhof, Freitag, 18.10.2019, 17:00 bis 23:00 Uhr

Der Öffentliche Personennahverkehr stand im Fokus einer Kontrolle, die am Freitagabend am Busbahnhof in Idstein stattfand. Durch Fahrausweisprüfer der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft sowie Polizeibeamte wurden in sechs Stunden insgesamt 42 Busse und deren Insassen kontrolliert. Gegen elf Personen wurden Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet, weil diese keinen gültigen Fahrschein vorlegen konnten. Weiterhin wurden Personenkontrollen im Bereich des Busbahnhofs durchgeführt. Ein 33-jähriger Mann beleidigte die eingesetzten Polizisten. Als diese seine Personalien aufnehmen wollten, weigerte er sich auch noch, seinen Ausweis auszuhändigen und bedrohte die Beamten. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Des Weiteren wurde ein Strafverfahren gegen einen 51-Jährigen aus Idstein eingeleitet, der während der Kontrollen eine Tür im Bahnhofsgebäude beschädigt hatte. Die Kontrollen wurden von der überwiegenden Mehrheit der Bürger sehr positiv aufgenommen.

5.Unfallflucht, Taunusstein-Orlen, Breithardter Weg, Freitag, 18.10.2019, 21:00 Uhr bis Samstag, 19.10.2019, 08:45 Uhr

(ba) Eine 54-Jährige aus Hohenstein-Breithardt parkte ihren silbernen Mazda der 5er Reihe am Freitagabend am Straßenrand des Breithardter Wegs in Taunusstein-Orlen. Als sie am nächsten Morgen gegen 08:45 Uhr zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihr Auto durch einen Unfall im Bereich der Fahrerseite beschädigt worden war, ohne dass der Verursacher sich bei ihr oder der Polizei gemeldet hatte. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Die Polizei in Bad Schwalbach hat ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 06124 - 7078 0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell