Unsere Nachrichten Themenwelten setzen sich automatisiert aus den Google Trends zusammen. Es sind die aktuellsten Nachrichten zu Themen, welche momentan auf der Welt und in Deutschland brennen

Polizei

WSPI-OLD: Zu schnell weserabwärts fahrendes Schiff verursacht Schäden an Nordenhamer Pier

Themen:
OldenburgFinnland

der geschädigte Bulkcarrier an der Pier

der geschädigte Bulkcarrier an der Pier

Am 06.03.2019 gegen 18:32 Uhr passierte ein ca. 200 m langer finnischer Bulkcarrier Nordenham auf der Unterweser mit Ziel Finnland

Brake (ots) - Am 06.03.2019 gegen 18:32 Uhr passierte ein ca. 200 m langer finnischer Bulkcarrier Nordenham auf der Unterweser mit Ziel Finnland. Das Schiff befuhr die Weser mit über 13kn, somit knapp 25km/h. Da das Schiff entgegen dem gerade eingesetzten Flutstrom fuhr, verstärkte sich die Heckwelle, der sog. Schwell.

Ein an einer Nordenhamer Pier liegender 180m langer Bulkcarrier wurde von dem Schwell erfasst und um mehrere Meter versetzt. Dieses plötzliche Versetzen des Schiffes an der Pier ließ einen Poller, an dem das Schiff mit seinen Leinen festgemacht war, abbrechen. Dies führte zu einem weiteren Versetzen des Schiffes. Der Kranfahrer des Hafenkrans, der sich gerade bei Löscharbeiten über einer Luke befand, bemerkte erstaunt die Fahrt des Schiffes unter sich an der Pier. Er unterbrach geistesgegenwärtig seine Löscharbeiten und fuhr mit dem Kran über der Luke mit dem Schiff mit. Er konnte so eine Kollision des Hafenkrans mit den Schiffsaufbeuten vermeiden.

Die Wasserschutzpolizei Brake leitete ein schifffahrtspolizeiliches Ermittlungsverfahren gegen die Schiffsführung des finnischen Bulkcarriers ein. Die Schifffahrtsvorschriften verlangen von den Schiffsführungen, bei der Vorbeifahrt von Hafenanlagen die Geschwindigkeit soweit zu reduzieren, wie es erforderlich ist, um Gefährdungen durch Sog- und Wellenschlag zu vermeiden.

Rückfragen bitte an:

Wasserschutzpolizeiinspektion Pressestelle Telefon: +49 441 790 7815 Mobil: +49 170 3371986 E-Mail: pressestelle@wspi.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell