Unsere Nachrichten Themenwelten setzen sich automatisiert aus den Google Trends zusammen. Es sind die aktuellsten Nachrichten zu Themen, welche momentan auf der Welt und in Deutschland brennen

NRW

BPOL NRW: In Zeiten des Coronavirus - 31-Jährige und 35-Jähriger benehmen sich daneben - Bundespolizei weist auf richtiges Verhalten hin

Themen:
Internet Sankt Augustin Coronavirus Corona 31

Radio, Fernsehen, Zeitung, Internet, fast alles wird beherrscht vom Corona- Thema. Überall werden zudem Verhaltens- und Hygieneregeln kommuniziert

Dortmund - Lüdenscheid (ots) - Radio, Fernsehen, Zeitung, Internet, fast alles wird beherrscht vom Corona- Thema. Überall werden zudem Verhaltens- und Hygieneregeln kommuniziert. Dazu benötigt man nicht einmal die angesprochenen Medien. Selbst in den Bahnhöfen und Stadtbahnen wird man zwangsläufig auf "richtige Verhaltensweisen" hingewiesen. Sei es durch Monitore oder einfach durch Plakate/ Hinweisschilder an Türen oder Pfeilern.

Trotzdem gibt es immer wieder einige wenige Menschen in unserer Gesellschaft, die entweder immer noch ahnungslos, ob der richtigen Verhaltensweisen sind oder extra mit den Ängsten der Menschen spielen und sich vorsätzlich entgegen jeder Verhaltensregeln benehmen.

So auch eine 31-jährige Frau und ein 35-jähriger Mann am Dortmunder Hauptbahnhof. Der 35-jährige Lüdenscheider hielt sich gestern Morgen (26. März) am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Nach Informationen von Bahnmitarbeitern soll er mehrere Personen verbal belästigt und in deren Nähe lautstark gehustet und mehrmals öffentlichkeitswirksam auf den Boden gespuckt haben.

Bundespolizisten überprüften den Mann. Eine Viruserkrankung war bei ihn nicht zu erkennen. Der 35-Jährige erhielt daraufhin ein Hausverbot für den Hauptbahnhof.

Ähnlich verhielt sich eine 31-jährige Frau. Die Dortmunderin geriet mit einem Bahnmitarbeiter in Streit und soll den Mann erst verbal beleidigt haben. Anschließend soll sie dem 23-Jährigen auf die Schuhe gespuckt haben. Die Bundespolizei überprüfte die Frau und fertigte ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung. Weil gegen sie ein Hausverbot für den Hauptbahnhof bestand, wurde zudem ein Verfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet. Eine Erkrankung war auch bei der 31-Jährigen nicht ersichtlich.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf die Verhaltensempfehlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hin!

Informationen finden Sie unter:

www.infektionsschutz.de

www.rki.de

*ST

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

- Pressestelle - Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell