Bildung

Größter Schulausflug der Geschichte / Schuljubiläum in Panarbora gefeiert

Themen:
MaiÖffnungszeitenAfrikaDüsseldorf

Ein Gruppenbild zum größten Schulausflug in der Geschichte des DJH-Rheinland e.V.: Der 40 Meter hohe Aussichtsturm im Naturerlebnispark Panarbora war das passende Fotomotiv für insgesamt 611 Schüler und Lehrer des Theodor-Heuss-Gymnasium aus Waltrop. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52931 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/DJH Landesverband Rheinland e.V./Bernd Hegert"

Ein Gruppenbild zum größten Schulausflug in der Geschichte des DJH-Rheinland e.V.: Der 40 Meter hohe Aussichtsturm im Naturerlebnispark Panarbora war das passende Fotomotiv für insgesamt 611 Schüler und Lehrer des Theodor-Heuss-Gymnasium aus Waltrop. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52931 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/DJH Landesverband Rheinland e.V./Bernd Hegert"

Da staunten Eichhörnchen, Rehe und so manches Vogeltier: Der größte Schulausflug, den das DJH Rheinland e.V. jemals erlebte, führte in dieser Woche in den Naturerlebnispark Panarbora nach Waldbröl

Da staunten Eichhörnchen, Rehe und so manches Vogeltier: Der größte Schulausflug, den das DJH Rheinland e.V. jemals erlebte, führte in dieser Woche in den Naturerlebnispark Panarbora nach Waldbröl.

Im Park war in dieser Woche (8. bis 10. Juli 2019) das Theodor-Heuss-Gymnasium aus Waltrop zu Gast. Passend zum 50-jährigen Bestehen der Schule. Das Außergewöhnliche: Fast alle Klassen, mit Schülerinnen und Schülern sämtlicher Jahrgangsstufen und ein Großteil des Kollegiums samt Schulleitung, nahmen an der insgesamt dreitägigen Schulfahrt teil.

Eine logistische Meisterleistung, wie Melanie Awadalla (stellv. Schulleitung) betont: "Für insgesamt 611 Reisenden mussten neun Reisebusse gechartert werden. Die Polizei in Waltrop regelte sogar den Verkehr, damit die Busse zeitgleich losfahren konnten." So trafen 579 Schüler und 32 Lehrer sicher und entspannt in Waldbröl im Naturerlebnispark Panarbora ein. Dafür musste der Park während der drei Tage sogar für andere Besucher und Tagesgäste geschlossen werden.

Das Projektteam der Schule für den Jubiläumsausflug war über Recherche im Internet auf Panarbora aufmerksam geworden. Melanie Awadalla: "Ziel war es den Schülern ein besonderes Naturerlebnis zu bieten. Und da ist der Baumwipfelpfad von Panarbora natürlich prädestiniert." Auch die bisherige TV-Berichterstattung zu Panarbora hatte geholfen, wie die stellvertretende Schulleitung zugibt: "Durch einen schönen Fernsehbericht, der schon ca. ein Jahr zurücklag, hatte ich Bilder von Panarbora im Kopf und habe es im Internet dann glücklicherweise wiedergefunden".

Die Schüler sind im Alter von 10 bis 19 Jahren. Alle Jahrgangsstufen von der 5. bis zur Q2 (Abschlussklasse) nahmen an dieser Jubiläumsfahrt teil. Dies ist umso bemerkenswerter, da die Q2 am vergangenen Samstag bereits ihre Abschlusszeugnisse erhalten haben.

Panarbora begeisterte die Schülerinnen und Schüler. Sie hatten eine riesige Freude den Park zu entdecken und zu nutzen. Durch die Weitläufigkeit des Geländes gab es trotz der hohen Anzahl an Besuchern keinen "Lagerkoller".

Die Teilnehmer aus der Sekundarstufe I sowie zahlreiche Lehrerinnen bzw. Lehrer bezogen kurz nach der Anreise insgesamt 170 Zelte, die das DJH Rheinland e.V. extra für diese Schulfahrt angeschafft hatte. Da beim Zeltaufbau jeder mit anpackte, stand nach kurzer Zeit bereits das Zeltlager.

Die Oberstufenschülerinnen und -schüler sowie einige Begleitpersonen hatten dagegen das Glück in "festeren Unterkünften" zu nächtigen. Im Erlebnisdorf Asien standen dafür sechs Schlaf-Jurten zur Verfügung, im Erlebnisdorf Afrika sechs Lehmhütten, im Erlebnisdorf Südamerika wurden sechs spezielle Stelzenhäuser bezogen. Besonders begeistert waren diejenigen, die in einem der acht Baumhäuser nächtigen konnten. Das Gästehaus beherbergte in weiteren neun Zimmern zusätzliche Reisende.

Nach dem ersten gemeinsamen (!) Mittagessen - es gab Spaghetti Bolognese und Salat - wurde das tolle und weitläufige Gelände von den Jugendlichen erkundet. Der Park bietet für jeden Geschmack etwas: Neben dem Bauwipfelpfad ist der angeschlossene Aussichtsturm zu nennen. Aber auch der große Erlebnisspielplatz, ein Volleyballfeld und der "Sinnesrundweg" durch den Wald waren in den Tagen gut frequentiert. Natürlich blieb auch noch genügend Zeit für gemeinsame Spiele und Gespräche.

Am zweiten Tag (Dienstag) wurden verschiedene Workshops für die Schülerinnen und Schüler durch Lehrer oder ältere Schüler angeboten. Eine spezielle Projektgruppe "Schülerzeitung" dokumentierte die Tage in Panarbora und sammelt viele Fotos und Eindrücke.

Heidrun Kemper, kommissarische Leitung in Panarbora, freute sich auch über viele hilfreiche Hände bei einem besonderen aktuellen Projekt im Park: "Die Arbeitsgruppe 'Streichelzoo' half tatkräftig beim Aufbau verschiedener Tiergehege, denn in Panarbora soll zukünftig auch ein Streichelzoo entstehen." So wurde unter anderem ein Hühner- und Kaninchenstall gebaut. Auch die Lehrer halfen tatkräftig mit.

Ein besonderes Highlight fand am Dienstagnachmittag statt. Der 40 Meter hohe Aussichtsturm war als Fotomotiv für ein besonderes Gruppenbild der größten Reisegruppe in der Geschichte des DJH Rheinland e.V. ausgesucht worden. Per Drohne wurde fotografiert und gefilmt.

Melanie Awadalla zeigte sich vor der Rückfahrt der Gruppe nach Waltrop am Mittwoch dankbar: "Alle Beteiligten nehmen viele schöne Erinnerungen mit nach Hause. Neue Freundschaften, auch über die einzelnen Jahrgangsstufen hinweg, konnten so während der Tage in Panarbora entstehen. Dem Team des DJH Rheinland e.V. haben wir ein einzigartiges Erlebnis zu verdanken, was der Schulgemeinde des Theodor-Heuss-Gymnasiums Waltrop unvergessen bleiben wird."

Über Panarbora:

Panarbora lädt auf der Fläche von acht Hektar zu einem Naturerlebnis der besonderen Art ein. Und auch die Bäume und Wälder, die den Park einrahmen, sind ideale Orte für schöne Spaziergänge und Entdeckungstouren im Bergischen Land.

Die Öffnungszeiten des Parks für Tagesbesucher sind in der Sommersaison (ab Mai) täglich zwischen 09:30 und 20.00 Uhr. Letzter Zutritt zum Baumwipfelpfad ist in der Sommersaison um 19:00 Uhr. Panarbora hat auch an allen gesetzlichen Feiertagen geöffnet.

Weitere Informationen unter www.panarbora.de

Regionalmanagement Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Rheinland e. V. Düsseldorfer Str. 1a 40545 Düsseldorf Tel.: 0211 / 57 703 - 51 E-Mail: h.kemper@djh-rheinland.de

Original-Content von: DJH Landesverband Rheinland e.V., übermittelt durch news aktuell