Tourismus

Pflanzliche Arzneimittel: Hilfreich, aber nicht harmlos

Themen:
Wenden

Pflanzliche Arzneimittel: Hilfreich, aber nicht harmlos. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit der Pressemeldung und Quellenangabe veröffentlicht werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52278 /

Anmoderationsvorschlag: Pflanzliche Arzneimittel gibt es schon seit Jahrhunderten und sie gelten als gut verträglich. Trotzdem gibt es bei der Einnahme einige Dinge zu wissen und zu beachten

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Pflanzliche Arzneimittel gibt es schon seit Jahrhunderten und sie gelten als gut verträglich. Trotzdem gibt es bei der Einnahme einige Dinge zu wissen und zu beachten. Was genau, sagt Ihnen Marco Chwalek:

Sprecher: Oft wissen wir aus Erfahrung, welche pflanzlichen Arzneimittel uns guttun und dass wir sie vertragen. Trotzdem sind sie nicht per se harmlos und unbedenklich, sagt Claudia Röttger, Chefredakteurin vom "Senioren Ratgeber":

O-Ton Claudia Röttger: 17 sec.

"Die enthaltenen Pflanzenstoffe können mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Deswegen sollte man sich vom Apotheker beraten lassen. Ein Beispiel: Wer Medikamente einnimmt, die das Immunsystem unterdrücken, darf kein Johanniskraut einnehmen, mit dem leichte Depressionen behandelt werden."

Sprecher: Wie bei jedem anderen Medikament sollten wir vor der Einnahme klären, wie lange und in welcher Dosierung wir es nehmen müssen:

"Auch pflanzliche Arzneimittel können unerwünschte Wirkungen haben. Ob es dazu kommt, hängt natürlich von der Dosis ab, außerdem von der Dauer der Einnahme und der individuellen Empfindlichkeit. Vor allem sollte man prüfen, ob man auf bestimmte Pflanzenextrakte wie etwa Teebaumöl allergisch reagiert."

Sprecher: Ob herkömmliche oder pflanzliche Medizin - die richtige Anwendung ist entscheidend:

O-Ton Claudia Röttger: 15 sec.

"Nehmen Sie die Arzneimittel so lange und in der Dosis ein wie verordnet. Wenn Sie dann keine Linderung der Beschwerden spüren, gehen Sie zum Arzt. Und auch dann, wenn andere Symptome auftreten wie zum Beispiel Hautreaktionen, Fieber oder Atemnot."

Abmoderationsvorschlag:

Wer sich unsicher ist, welches Mittel hilft und ob es verträglich ist, kann sich an einen Arzt oder Apotheker wenden, schreibt der "Senioren Ratgeber". Dort werden Sie kompetent beraten und finden immer ein offenes Ohr für Ihre Fragen.

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell