Europa

"Höchste Eisenbahn": 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" über die Zukunftsfähigkeit der Deutschen Bahn

Themen:
KlimaMaiORFÖsterreichSchweiz2020ZDF

makro / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/3sat/ZDF/Corporate Design"

makro / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/3sat/ZDF/Corporate Design"

Dienstag, 12. Mai 20120, 22.25 Uhr Erstausstrahlung Österreich und die Schweiz haben gezeigt, wie der Bahnbetrieb zukunftsfähig gemacht werden kann

Mainz (ots) - Dienstag, 12. Mai 20120, 22.25 Uhr Erstausstrahlung Österreich und die Schweiz haben gezeigt, wie der Bahnbetrieb zukunftsfähig gemacht werden kann. Jetzt will Deutschland nachziehen und mit einem Milliardenprogramm die Deutsche Bahn flottmachen. 3sat zeigt die "makro"-Dokumentation "Höchste Eisenbahn" von Michael Cordero und Babette Hnup am Dienstag, 5. Mai 2020, um 22.25 Uhr als Erstausstrahlung.

Die Bahn soll den Verkehrsinfarkt im "Autoland" Deutschland verhindern und zugleich das Klima retten. 86 Milliarden Euro sollen in die Modernisierung von deutschen Zügen, Schienen, Weichen und Bahnhöfen fließen. Der Sanierungsbedarf ist enorm: In den vergangenen 25 Jahren wurden zigtausend Kilometer Bahnstrecke stillgelegt. Nur wenige Stellwerke sind bereits computergesteuert, allein 900 Brücken müssen dringend saniert werden. Die Bahn rostet. Störungen, Unterbrechungen und Verspätungen sind die Folgen. Bahnkunden sind genervt und die Nachbarstaaten verärgert. Denn Europas transkontinentaler Güterverkehr aus den Niederlanden, der Schweiz, Dänemark und Österreich kommt auf deutschen Streckenabschnitten regelmäßig ins Stocken. Die Bundesrepublik im Herzen des Kontinents hat den Ausbau verbummelt. Die wirtschaftlichen Konsequenzen tragen auch die Anrainer. Nun drängt die Zeit.

Ansprechpartnerin: Maja Tripkovic,

Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über presseportal.zdf.de/presse/makro

Weitere Informationen zum 3sat-Programm: pressetreff.3sat.de

3sat - das Programm von ZDF, ORF

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen HA Kommunikation / 3sat Pressestelle Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell