Radio

Donaueschinger Musiktage 2019: Klangräume und Künstliche Intelligenz

Themen:
2019WienTaiwanSWRSiemensSchwimmbadSchweizNew YorkKölnKanadaJapanItalienFrankreichFrankfurtDeutschlandBelgienBaden-Württemberg

Konzert 03 Baarsporthalle: GP SWR-Symphonieorchester unter der Leitung von Emilio Pomarico Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SWR - Südwestrundfunk/Ralf Brunner"

Konzert 03 Baarsporthalle: GP SWR-Symphonieorchester unter der Leitung von Emilio Pomarico Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SWR - Südwestrundfunk/Ralf Brunner"

Festival für Neue Musik mit 20 Uraufführungen und sechs Klanginstallationen an vier Tagen / Orchesterpreis geht an Simon Steen-Andersen Donaueschingen. Mit einem Konzert des SWR Symphonieorchesters und Werken von Saed Haddad, Eva Reiter, Lidia Zielińska und Jürg Frey endeten am Sonntag (20

Stuttgart (ots) - Festival für Neue Musik mit 20 Uraufführungen und sechs Klanginstallationen an vier Tagen / Orchesterpreis geht an Simon Steen-Andersen

Donaueschingen. Mit einem Konzert des SWR Symphonieorchesters und Werken von Saed Haddad, Eva Reiter, Lidia Zielińska und Jürg Frey endeten am Sonntag (20. Oktober) die Donaueschinger Musiktage 2019. Rund 10.000 Besucher*innen erlebten von 17. bis 20. Oktober 20 Uraufführungen und sechs Klanginstallationen, Diskussionen, Workshops und Vorträge. Der Klang in ungewohnten Umgebungen, das Verhältnis des Orchesters zur Neuen Musik und Künstliche Intelligenz als Kurator waren dabei nur einige der Themen des Festivals.

Namhafte Ensembles und Komponist*innen

International renommierte Ensembles wie das Klangforum Wien, das Ensemble Resonanz, das Ensemble Intercontemporain und das SWR Experimentalstudio prägten das im Jahr 1921 gegründete Festival. Zum ersten Mal waren das SWR Symphonieorchester, das SWR Vokalensemble und die SWR Big Band gemeinsam bei einer Donaueschinger Uraufführung zu erleben. Im Eröffnungskonzert konfrontierte Simon Steen-Andersen sie in seinem Werk "TRIO" mit historischen Filmaufnahmen ihrer Vorgängerensembles. Große Resonanz beim Publikum fand unter anderem das konzertfüllende Werk "Poética del espacio" von Alberto Posadas. Für das Konzert "The curAItor curates" agierte Künstliche Intelligenz als Kurator und wählte die drei gespielten Klavierwerke aus.

Internationale Aufmerksamkeit

Bei den Musiktagen wurden Stücke von 16 Komponist*innen aus 15 Ländern aufgeführt. Alle Uraufführungen des Festivals waren Kompositionsaufträge des Südwestrundfunks (SWR). Zu den Veranstaltungen der Musiktage kamen Besucher*innen aus 13 Ländern, darunter Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Taiwan.

Klangkunst im Schwimmbad und in der Hotelbar Die Klangkunst trug die Musiktage in den öffentlichen Raum: Die Installationen "Das Festival" von Herbordt/Mohren und "Tonspiegelraum" von Bernhard Leitner eroberten die Umgebung der Donauhallen. Badekleidung war nötig, um in Kirsten Reeses "Negrou" im Schwimmbad der Reha-Klinik Unterwasserklänge zu hören und Bastian Zimmermann lud zur Performance "Music for Hotel Bars: Donauparadies".

Eine Hochzeit an Stilen und Ästhetiken

Björn Gottstein, Leiter der Donaueschinger Musiktage: "Wir erleben in der Neuen Musik derzeit eine Hochzeit an Stilen und Ästhetiken, die die Komponisten jeweils mit ihren Ideen und mit großer Souveränität gestalten. Noch nie war die Neue Musik so vielfältig und lebendig wie heute. Die eigentlichen Experimente in der Neuen Musik finden aber dort statt, wo wir unsere Gewohnheiten verlassen und neue Wege des Hörens einschlagen. Dort liegen die großen Herausforderungen und Möglichkeiten für die Neue Musik."

Durch Risiko zum Erlebnis

Gerold Hug, SWR Programmdirektor Kultur: "Wie sich die Musikerinnen und Musiker des SWR Symphonieorchesters, des SWR Vokalensembles, der SWR Big Band und des SWR Experimentalstudios, aber auch alle anderen Künstlerinnen und Künstler mit höchstem Engagement und Können auf das Abenteuer 'Donaueschinger Musiktage' einlassen, ist beeindruckend. Neue Musik ist unberechenbar und wird durch dieses Risiko zum Erlebnis - live und in unseren Programmen in SWR2 und auf SWRClassic.de. Mein großer Dank gilt allen, die dieses Abenteuer möglich machen."

Auf unglaubliche Weise jung

Oberbürgermeister Erik Pauly: "Die Donaueschinger Musiktage sind für mich nach wie vor ein Phänomen. Es ist das älteste Neue-Musik-Festival - es ist auf unglaubliche Weise jung und bringt so viel Ungehörtes hervor. Wo sonst als in Donaueschingen kann man Musik in so unterschiedlichen Formen und an so verschiedenen Orten erleben? Dass das gelingt, setzt eine akribische Planung seitens der Veranstalter voraus. Mein Dank gilt zudem den Förderern des Festivals."

Orchesterpreis an Simon Steen-Andersen

Der Preis des SWR Symphonieorchesters bei den Donaueschinger Musiktagen 2019 geht an das Werk "TRIO" für Big Band, Chor, Orchester und Video des dänischen Komponisten Simon Steen-Andersen. Die Jury in ihrer Begründung: "Wie lässt sich heute für Orchester komponieren? Die diesjährige Jury sah sich mit völlig verschiedenen Antwortmöglichkeiten konfrontiert. Auch mit der Frage: Ist jedes Stück, in dem ein Orchester spielt, ein Orchesterstück? Letztlich fiel die Entscheidung für ein Werk, das durch die Virtuosität und akkurate Umsetzung seines kompositorischen Handwerks überzeugt, das dabei die Orchestertradition kennt und würdigt und sie in ein heutiges Komponieren überführt. Aber es schafft noch mehr als das: Es ermöglicht ein längst überfälliges Zusammentreffen von drei verschiedenen Klangkörpern mitsamt ihrer Geschichte und medialen Präsenz. Ein Film als eigenes Instrument, Chor und Bigband als Partner und das Orchester als Teil einer ganzen Geschichte." Mit der Auszeichnung verpflichtet sich das Orchester, sich für weitere Aufführungen des prämierten Werkes einzusetzen.

Die Donaueschinger Musiktage im Hörfunk, Fernsehen und Internet SWRClassic.de zeigte das Eröffnungskonzert als Live-Videostream. Es ist dort auch als Video on Demand zu sehen. Insgesamt übertrug SWR2 fünf Konzerte mit 13 Uraufführungen live und zeichnete alle weiteren auf, um sie zu einem späteren Zeitpunkt auszustrahlen. In der SWR2 App sind alle Konzerte nach der Ausstrahlung sieben Tage verfügbar. "Kunscht!" sendet am 24. Oktober, um 22:45 Uhr im SWR Fernsehen einen Rückblick auf die Donaueschinger Musiktage 2019. Zusätzlich gibt es auf SWRClassic.de aktuelle Berichte und Tagesvideos mit Eindrücken von den Musiktagen.

Ausblick: die Donaueschinger Musiktage 2020 Die Donaueschinger Musiktage 2020 finden vom 15. bis 18. Oktober statt. Auf dem Programm stehen dann neue Orchesterwerke von Marko Nikodijevic, Younghi Pagh-Paan, Matana Roberts, Lula Romero, Alexey Syumak, Steven Takasugi und Francesca Verunelli. Das SWR Symphonieorchester und das SWR Vokalensemble werden von Teodor Currentzis und Titus Engel geleitet. Außerdem sind zu Gast: die Vokalensembles Accentus und Phønix16 sowie das Ensemble Musikfabrik aus Köln, Kwadrofonik aus Warschau, die Manufaktur für aktuelle Musik aus Frankfurt und das Ensemble Talea aus New York.

Veranstaltet werden die Musiktage von der Gesellschaft der Musikfreunde Donaueschingen in Zusammenarbeit mit der Stadt Donaueschingen, dem Südwestrundfunk und dem SWR Experimentalstudio. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die Donaueschinger Musiktage im Rahmen ihrer Spitzenförderung. Weitere Förderer sind das Land Baden-Württemberg, die Ernst von Siemens Musikstiftung, die Stadt Donaueschingen und der Südwestrundfunk.

Weitere Informationen unter swr.li/donaueschingermusiktage und www.SWRClassic.de. Videos, Bilder, Texte und Ausschnitte von Proben, Konzerten und Performances unter www.SWR.de/donaueschingen.

Pressefotos der Veranstaltungen in Druckqualität sind auf Anfrage (siehe Pressekontakt) erhältlich und stehen ab Montag, 21. Oktober, 13 Uhr auch auf www.ARD-foto.de

Pressekontakt: Ursula Foelsch, Tel. 0711 929 11034, E-Mail: ursula.foelsch@swr.de Stefan Stahnke, Tel. 030 3478 1984,

Pressekontakt:

Ursula Foelsch, Tel. 0711 929 11034, E-Mail: ursula.foelsch@swr.de Stefan Stahnke, Tel. 030 3478 1984, st@worteuebermusik.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell